Sänger von Schiras

Der Sänger von Schiras

Gedichte des Hafiz aus dem Persischen übertragen von Friedrich von Bodenstedt

zum Inhaltsverzeichnis

Zweites Buch

10.

Ich, und Heil, und fromme Werke!
nein, das glaubt man nimmermehr;
Seit ich ward zum Augenmerke
in der Schenke immer mehr.

Meine alte Kute – glaube man –
trag' ich nicht als Kleid am Leibe:
Nur um Wein darin zu bergen,
denn am Weine häng' ich sehr.

Auf Dein Wissen, Deine Werke
sei nicht stolz, o Schriftgelehrter!
Was wir waren, sind und werden,
stand im Schicksalsbuch vorher.

Düfte locken, Farben blenden,
greife Du zum vollen Glase,
Glutenfülle giebt's dem Geiste,
macht das Herz von Sorgen leer.

Zwar, o Herz, soll Dich das Auge
sorglich hüten vor Gefahren,
Aber wenn es selber trunken,
wird die Herzenshut ihm schwer.

Sterbe rastlos nach Vollendung,
nur Verdienst ist wert des Lohnes –
Für versäumte gute taten
gibt es keine Wiederkehr. -

Zeig' vor Rednern, Hafis, Deine
Redekunst nicht allzusehr,
Trag' zum Schacht nicht Edelsteine
Und wirf Perlen nicht in's Meer!

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de