Flächenland
Flächenland für Gläubige

von

Yavuz Özoguz

und

Huseyin Özoguz

Inhaltsverzeichnis

Über das Wesen von Flächenland

Lieber Leser. Gottes Segen und Frieden seien mit Ihnen. Ich freue mich, Sie in meiner so anderen Welt begrüßen zu dürfen und hoffe, dass meine Worte genügen werden, Ihrem erhabenen Geist unsere so beschränkte Welt zu vermitteln.

Ich nenne unsere Welt „Flächenland“, nicht weil wir sie so nennen, sondern um ihr Wesen Ihnen zu erläutern, meine glücklichen Leser, die Sie das Vorrecht haben, im dreidimensionalen Raum zu wohnen.

Stellen Sie sich eine große Fläche dünnstes Papier vor, auf welcher sich gerade Linien, Dreiecke, Quadrate, Kreise und andere Figuren frei herumbewegen, auf oder – noch besser – innerhalb der Oberflache, aber ohne die Fähigkeit, sich darüber zu erheben oder darunter zu sinken; ganz ähnlich wie Schatten, nur eben feste Figuren mit leuchtenden Kanten, und Sie werden eine ziemlich nahe kommende Vorstellung von meinem Lande und meinen Landsleuten haben. Eigentlich sollte ich noch anfügen, dass dieses Papier selbst wiederum – aus Ihrer Sicht – gekrümmt ist, zu einer Oberfläche von dem, was sie eine riesige Kugel nennen würden. Aber um Sie nicht zu verwirren, werde ich Ihnen Schritt für Schritt diese Welt und meine Erlebnisse darlegen.

Ach! Noch vor wenigen Jahren hätte ich gesagt: „Das ist meine Welt, und sie ist unendlich groß“, aber jetzt ist meinem Geist ein höherer Standpunkt offenbart worden, und ich weiß, wie begrenzt ich doch gedacht habe. Aber das ist eine längere Geschichte. Und ich hoffe, dass der Schöpfer mir die Gabe schenkt, Ihnen diese Geschichte anschaulich zu erzählen.

Sie werden sofort verstehen, dass in solch einem Lande unmöglich so etwas vorhanden sein kann, was Sie in Ihrer Welt „Körper“ nennen; aber Sie werden dennoch sicher annehmen, dass wir zumindest Dreiecke, Quadrate und andere Figuren mit einem einfachen Blick unterscheiden könnten. Doch auch darin täuschen Sie sich! Wir können nichts Derartiges sehen, wenigstens nicht so, um eine Figur direkt von der andern zu unterscheiden. Nichts ist sichtbar, ja es kann uns gar nichts sichtbar sein, außer geraden Linien. Wir sehen immer nur gerade Linien! Und dass es so sein muss und gar nicht anders sein kann, will ich Ihnen schnell darlegen.

Abbildung 1: Wie ein Flächenländer einen Kreis sieht

Legen Sie eine Münze des Geldes mitten auf einen Ihrer Tische in der Raumwelt, lehnen Sie sich darüber und sehen Sie auf ihn hinab. Er wird Ihnen als Kreis erscheinen. Aber nun senken Sie Ihren Kopf und Ihre Augen allmählich tiefer, indem Sie sich an den Rand des Tisches zurückziehen. Auf diese Art bringen Sie sich mehr und mehr in die Lage der Bewohner von Flächenland. Und Sie werden sehen, dass die Münze Ihrem Auge mehr und mehr elliptisch erscheint, und zuletzt, wenn Sie Ihr Auge genau an den Rand des Tisches gebracht haben, so dass Sie sozusagen tatsächlich wie ein Flächenländer „schauen“, wird die Münze auch nicht mehr elliptisch erscheinen, sie wird eine gerade Linie geworden sein, wie es in der Abbildung 1 zu sehen ist.

Genau dasselbe würde eintreten, wenn Sie den Versuch mit einem Dreieck, einem Quadrat oder irgendeiner anderen aus Papier geschnittenen Figur durchführen würden. Nehmen Sie z.B. ein gleichseitiges Dreieck, es stellt bei uns eine ehrbare Frau dar, die schwanger ist. In der Abbildung 2 ist die schwangere Frau so gezeigt, wie Sie diese Frau sehen würden, wenn Sie sich von oben über sie beugen, und daneben, wie diese ehrbare Frau uns erscheint, wenn wir sie von Flächenland aus sehen.

 

Abbildung 2: Wie ein Flächenländer ein Dreieck sieht

Aus den Abbildungen können Sie verständigerweise erkennen, dass wenn Ihr Auge vollständig in der Ebene des Tisches wäre – und so sehen wir die Welt in Flächenland – Sie nichts als eine gerade Linie bemerken würden. Als ich in Raumland war, habe ich gehört, dass Ihre Seeleute ganz ähnliche Erfahrungen machen, wenn sie eine ferne Küste am Horizont liegen sehen. Das weit entlegene Land kann Buchten und Landzungen haben, doch aus der Ferne sehen Sie nichts davon, falls nicht gerade Ihre Sonne hell darauf scheint und die Vorsprünge und Einbuchtungen durch Licht und Schatten hervorhebt, nichts als eine graue, ununterbrochene Linie auf dem Wasser.

Nun, ganz dasselbe sehen wir, wenn einer unserer Bekannten auf uns in Flächenland zukommt. Da es bei uns weder eine räumliche Sonne noch Körper, die Schatten werfen, gibt, besitzen wir für das Sehen keine Hilfen, wie Sie es in Raumland haben. Wenn unser Freund auf uns zukommt, sehen wir seine Linie größer werden. Wenn er uns verlässt, wird die Linie kleiner. Aber immer sieht er wie eine gerade Linie aus, möge er ein Dreieck, ein Quadrat, ein Kreis, oder was Sie sonst wollen, sein. Für uns sieht er aus wie eine gerade Linie und nicht anders. Denn wir können nur innerhalb der Ebene schauen, so wie Sie von der Tischkante auf die Münze oder das Dreieck blicken.

Sie werden vielleicht fragen, wie wir unter diesen ungünstigen Umständen imstande sind, unsere Freunde überhaupt voneinander zu unterscheiden; aber die Antwort auf diese sehr natürliche Frage fällt leichter, wenn ich zu der Beschreibung der Einwohner von Flächenland komme. Fürs erste lassen Sie mich diesen Punkt übergehen und lieber einige Worte über das Klima und die Häuser in unserem Lande sagen.

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de