Makamen des Hariri
Die Makamen des Hariri

Aussprache: maqaama-tul-hariri
arabisch:
 ‏مقامة الحريري
persisch:
englisch: Maqams of al-Hariri

Mehr zum Thema siehe: Al-Hariri

bulletzum Inhaltsverzeichnis

Der Deckmantel

Hareth Ben Hemmam erzählt:

Eine Schuld, die ich hatte einzutreiben,
zwang mich, über den Winter in Kereg
Zwischen Aserbeidschan und Hamedan.
zu bleiben,
wo ich von der Jahreszeit schneidendem Ost
und des Landstrichs zähneklappendem Frost
Ungemach litt, zu dessen Steuerung
kaum hinreichte die Feuerung.
Und ich verließ meinen Hinterhalt
mit seiner Wärmanstalt
nur, wenn ich ein Bedürfnis mußte beschwichten,
oder eine Andacht wollte verrichten.
So war ich an einem Tage von scharfer Luft
und rauhem Duft
hervorgekommen aus meiner Schluft.
Siehe da einen Alten, wie ihn Gott erschaffen,
der mit dem Frost kämpfte ohne Waffen,
nackt an jeder Faser
und bloß an jeder Zaser,
nur um die Schläfe gewunden ein kahles Schleifchen
und um die Hüfte gebunden ein schmales Streifchen;
um ihn ein dichter Kreis von Leuten geschlossen,
er aber trug vor unverdrossen:

Mein Volk! die Nacktheit in der kalten Stunde
Gibt von der Armut euch die beste Kunde.
Zu schließen auf die innerste Empfindung,
Vermögt ihr aus dem äußeren Befunde.
Dies äußre Leid ist nur ein äußerst kleines
Vorm äußersten in meines Herzens Grunde.
O seht und führt euch zu Gemüt den Wechsel
Des Glücks! Denn es war einst mit mir im Bunde;
Als ich die Hülle und die Fülle hatte,
Und meine Feuer wärmten in die Runde;
Die Lanzen scharf, die Messer blank geschliffen
Zum Schmaus, zum Trunk die Schläuche ohne Spunde.
Fraß meiner Herden waren alle Triften,
Und alles Wild die Beute meiner Hunde.
Da ließ auf mich die Meute los das Unglück,
Als zu verdrießen es mein Glück begunde.
Es setzte mir das Messer an die Kehle
Und ließ mich gehn verblutend an der Wunde.
Mein Haus zerrüttet und mein Brunn' verschüttet,
Mein Schatz geschatzt, gepfändet meine Pfunde;
Mein Preis gefallen auf dem Markt der Menschen,
Befallen meine Füllen mit dem Schwunde,
Der nackte Nacken, den der Mangel magert,
Ist hart gelagert auf gefrornem Schrunde.
Mein Wärmestoff die Sonne, wenn nicht Wolken
Missgönnen, dass mein Fieberfrost gesunde.
Wohlan! wer gibt ein Kleid für einen Segen
Von Gott und einen Dank aus Bettlermunde?

Dann rief er: O ihr Herrn, die ihr wandelt,
vom behaglichen Wohlstand ummantelt.
Ist hier einer, der ein Wohlthatenmeer
trägt im weiten Ärmel umher?
so gieß' er aus seinen reichen Falten
ein armes Tröpflein auf einen armen Alten.
Denn, wer hat, soll geben;
wer in Freuden lebt, soll mit Trost beleben;
weil die Welt ist vergänglich
und das Glück ist verfänglich,
der Besitz ein Morgentraum
und der Genuss ein zerrinnender Schaum.
Denn ich habe auch mich einst gebrüstet
und war mit Gerät auf den Winter gerüstet,
und jetzt bin ich verwest und verwaist und verwüstet:
mein Kleid das Leid,
meine Kammer der Jammer,
mein Schlummer der Kummer
meine Kost der Frost,
mein Feuer und Rauch
mein Seufzerhauch.
Beglückt aber ist, wer fremdes Unglück sich lässet warnen
und zeitig sein Herz zieht aus der Weltlust Garnen.
Da ward ihm gesagt: Deines Wortes Art
hat deinen Wert uns offenbart;
nun ist es recht.
dass du uns auch sagest dein Geschlecht.
Da rief er: Wehe dem Stolze, der zur Stütz' erfordert
Gebein, das vermodert;
des Mannes Stolz ist in seines Herzens Mitte,
seine Frömmigkeit und edle Sitte.
Dann sagt er her:

Wer du immer seist, o Mensch, du bist das Kind
Deines Heut allein, nicht deines Gestern.
Warum bist du lüstern nach erlauchtem Stamm,
Des Verdienst nur deine Laster lästern?
Hochgeboren ist, wer auch sein Vater sei,
Wer der Tugend Töchter hat zu Schwestern.

Dann duckte er sich kauernd
und druckte sich schauernd,
rufend: O Gott, der du die Nahrung bescherest
und bitten heißest, auf dass du gewährest,
segne Mohammed
und alle, die ihm entstammet,
und gib, dass ein Herz sich entflammet
mir zum Trost
gegen den tödlichen Frost;
dessen Milde stumpfe meines Mangels Schärfe,
und sei es nur mit einem Scherfe.
Als er so nun gemacht seinen Stolz und seinen Mangel
zu der Herzen Doppelangel,
suchte ich mit meiner Blicke Pfeilen
die umgebende Menge zu teilen.
Und meine ausgesandten Kundschafter
kamen mir zurück mit grundhafter
Kunde, dass es sei Abu Seid,
und seine Nacktheit ein Verstellungskleid.
Als mein fester Blick es ihm nun bestärkte,
dass er nicht unbemerkt wirkte und werkte;
rief er: Beim Feuerschürer des Firmaments!
beim Steuerführer des Regiments!
dem Erleuchter des Orients
und Befeuchter des Occidents!
des Menschen Seelengröße
ist, dass er zudecke die Blöße und nicht aufdecke das Böse.
Da verstand ich, worauf er deute,
obgleich es nicht verstanden die Leute.
Mich dauerte,
wie er schauerte;
und ich gab ihm, worauf er lauerte:
einen Mantel, der am Tage mein Putz
und zu Nacht war mein Schutz,
warf ich ihm hin
und sprach: Nimm hin,
dass du nicht erfrierest die Glieder;
bist du warm, so gib mir ihn wieder!
Da säumte er nicht, ihn umzuschlagen
und in Versen Dank zu sagen:

Der die Hüll' um meine Lenden mir verliehn,
Die ihr Zittern hemmt; Gott mög' ihm lohnen!
Wie mein Leben er gesichert, sicher sei
Seines vor dem Bösen aller Zonen.
Hier bekleidet ihn mein Ruhm, und drüben das
Kleid der Seligen, die in Gärten wohnen.

Als die Herzen nun hatte angestochen
die Kunst, mit der er sie angesprochen,
und auch mein Beispiel die Bahn gebrochen,
da war sein Erntetag angebrochen.
Sie warfen ihm zu von Mantel und Kragen
mehr, als seine Schultern konnten tragen;
und unter seiner Bürde wankend,
schritt er von dannen dankend,
empfehlend dem ewigen Belohner
Kereg und dessen Bewohner.
Ich folgt' ihm, bis wo das Feld von Spähern rein war
und nicht länger zu wahren der Schein war;
da sprach ich, als ich mit ihm allein war:
Der Frost hat dich hart gezwackt,
stelle dich künftig lieber nicht mehr nackt.
Er sprach: Wen beschirmen Gottes Gnaden,
dem kann die Hitz' und der Frost nicht schaden.
Fastet man doch zu Gottes Preise,
dass einem besser munde die Speise,
so verlohnt es sich wohl auch nackt zu gehn,
um sich so mit Kleidern bepackt zu sehn.
Dann erhob er zur Flucht den Fuß
und rief mit Verdruss:
Du weißt, meine Art ist, zu wandern
aus einem Jagdrevier zum andern; was hältst du mich auf
und stellst meinen Lauf
und vergällst meinen Kauf?
du tust meinem Handel mehr Abbruch,
als dein Mantel mir eintrug.
Doch ich hielt ihn herzhaft
und versetzte scherzhaft:
Hab' ich dir nicht gedeckt den Rücken
und gedient zum Deckmantel deinen Tücken?
Und wäre nicht mein Mantel vorangeschwommen,
was wäre dir wohl ins Netz gekommen?
Du wärest noch nackter als eine Spindel,
und bist jetzt reicher an Häuten als eine Zwiebel.
Weil ich denn so edel an dir gehandelt,
dich bemäntelt und dich bemantelt;
so gib als entbehrliches Stück von deinem Gefieder
und höchste Notdurft meiner Glieder
mir meinen geliehenen Mantel wieder.
Doch er blickte mit Staunen
und sprach mit gefurchten Augenbraunen:
Was man dem Grab,
und was man in fromme Stiftung gab,
nimmt man beiden nicht wieder ab.
Schlage dir den Mantel aus dem Sinn;
er ist wie das Gestern, das heute ist dahin.
Ich sprach: Und soll ich leer gehn vom Feste?
Er sprach: Nein, ich gebe dir zum besten das Beste,
die Verse, berühmt im Ost und Weste,
von den Winterwehn und Winterwonnen;
daran mögest du dich diesen Winter sonnen:

Wenn die wüsten Winterwinde wütend wehn,
Weißt du, was zur Wehre wählt ein Weiser?
Warme Wohnung, weiche Watt und wollnes Wams,
Weiter: würz'gen Wein und will'ge Weiber.

Dann sprach er: Vier Verse für einen Mantel
ist ein guter Handel;
geh mit Gott, und dein Glück sei ohne Wandel.
Drauf ging er mit meinem Mantel ohne Bedauern,
und ich hatte dafür den ganzen Winter zu schauern.

 

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de