Rosenöl
Rosenöl (Hammer-Purgstall)

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch:

1813 n.Chr.

Mehr zum Thema siehe: Rosenöl (Hammer-Purgstall)

Rosenöl - Joseph von Hammer-Purgstall

8. Moawia

Moawia, der Sohn Ebn Sofians, der erste Chalife aus der Familie Ommia, saß an einem der heißesten Sommertage auf dem umschatteten Balkon seines Palastes zu Damaskus, den die Luft von vier Seiten durchstrich. So genoss er einiger Kühle in der größten Hitze des Mittags.

Er sah hinaus in's Freie und hinunter in die Stadt. Dort sah er nichts als den Wasserschein1, der von den Feldern aufstieg, hier den Sonnenglanz, der von den weißen Mauren und Terrassen der Häuser wiederschien. Endlich erblickte er einen Mann, der allein in den leeren Gassen heraufkam gegen den Palast. Mit großen Schritten arbeitete er sich durch den Staub, den er mit seinem Schweiße begoss.

Habt ihr etwas Elenderes gesehen, sprach der Chalife zu den Hofleuten, die ihn umgaben, als in dieser Stunde des Tages auszugehen. Einer der Anwesenden bemerkte unvorgreiflichst, dass dieser arme Mensch sich in großer Not befinden, und gekommen sein dürfte, um eine Gnade beim Chalifen zu suchen. In diesem Falle soll er sogleich hereingelassen werden, sprach Moawia.

Er erschien, und warf sich nieder zu den Füßen des Chalifen, der ihn fragte, woher er sei und was er wolle. Es war ein Araber, aus dem Stamme Temim; er war gekommen, Gerechtigkeit zu suchen am Fuße des Thrones, wider die Ungerechtigkeiten und die Unterdrückungen des Statthalters Merwan's, des Sohn's Alhokm's. Ich hatte, sprach er weinend, ein Weib, das ich von ganzer Seele liebte. Sie war die Freude meiner Augen, und mir mehr wert, als alle meine Kamele. Die Hungersnot des letzten Jahres fraß mein Hab und Gut auf; mir blieb nichts übrig, meine Freunde zu bewirten. Als mein Schwiegervater die schlimme Lage, in die ich geraten, vernommen hatte, nahm er seine Tochter mit Gewalt zurück. Ich brachte meine Klage an bei deinem Statthalter Merwan, dem Sohne Alhokm's. Statt mir Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, schickte er mich in's Gefängnis, und begehrte, dass ich mich von meinem Weibe schiede, damit er dasselbe nehmen könne. Ich weigerte mich standhaft; des ungeachtet nahm er sie mit Gewalt zur Frau, und erst nach vollbrachter Hochzeit, und nachdem ich tausend Foltern ausgestanden hatte, ließ er mich wieder los.

Der erste Gebrauch, den ich von meiner Freiheit mache, ist, dass ich, o Fürst der Rechtgläubigen, zu deinen Füßen um Gerechtigkeit flehe. Moawia konnte die Regungen eines gerechten Zornes wider seinen Statthalter nicht unterdrücken. Er schrieb ihm eigenhändig einen strengen Verweis, und sandte einen besondern Abgeordneten, das Weib des Arabers zu holen. Merwan, der Sohn Alhokm's, vergoss Tränen bitterer Reue beim Empfange des Handbillets, er schied sich sogleich von der Beduinin, und flehte um Verzeihung des Chalifen. Dieser verzieh, und befahl, die Beduinin vorzuführen.

Er sah ein Weih von außerordentlicher Schönheit; er sprach mit ihr, und ward bezaubert von ihrem Geiste und ihrer Wohlredenheit. Er machte dem Araber den Vorschlag, sein Weib mit der schönsten Sklavin des Harems zu vertauschen, und obendrein eine ansehnliche Summe Geldes zu nehmen. Der Araber stieß ein erbarmungswürdiges Geschrei aus: Um die Schätze des Chalifates, sprach er, würde ich mein Weib nicht geben; – über die Ungerechtigkeit des Statthalters habe ich beim Chalifen geklagt, und der Fürst der Rechtgläubigen ist noch ungerechter! Ich suche wider ihn Zuflucht am Throne des Richters der Welten.

Ich will dir kein Unrecht tun, sprach Moawia; ich will die Wahl deinem Weibe Saad lassen, sie selbst soll entscheiden zwischen mir und dir. Sprich denn Saad, was du lieber willst, den Fürsten der Rechtgläubigen in aller seiner Macht und Herrlichkeit, oder Merwan den Statthalter mit seiner himmelschreienden Ungerechtigkeit, oder den Beduinen mit seiner Armut, und mir dem Elend der Wüste. Fürst der Rechtgläubigen, antwortete die Beduinin: mich blendet nicht der Schimmer des Throns, wo ich keinen Freund finden würde. Mein Gemahl ist mein alter und treuer Freund, mit dem ich die Tage des Unglücks verleben will, wie ich mit ihm die Tage des Glücks verlebt.

Der Chalife, gerührt von der Treue dieses Beduinenpaars, schenkte ihnen tausend Dirhems, und sandte sie vergnügt und glücklich zurück in die Wüste.

Fußnote 1

Sirab, auf französisch Mirage. Ein besonders in Egypten häufiges Phänomen, das in den Memoires de L'Institut du Caire umständlich beschrieben worden.

bullet Inhaltsverzeichnis - Rosenöl

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de