Rosenöl
Rosenöl (Hammer-Purgstall)

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch:

1813 n.Chr.

Mehr zum Thema siehe: Rosenöl (Hammer-Purgstall)

Rosenöl - Joseph von Hammer-Purgstall

165. Neuntes Hauptstück. Von der Jugend und vom Alter

Man hat verschiedene Sagen des Propheten über die gesetzmäßige Erlaubnis die Haare zu färben. – Nach einigen soll der Prophet den Greisen schlechterdings verboten haben die Haare zu färben; nach andern erteilte er ihnen diese Erlaubnis nur unter gewissen Bedingungen. Man sagt, dass sich der Prophet selbst Bart und Haare färbte. Einige seiner Schüler färbten sich dieselben rot, andere gelb, andere schwarz. Er verbot auch, den Bart abzuschneiden, was Sitte der Perser war, die dafür die Knebelbärte ungeheuer groß zogen. Er erlaubte den Weibern, die Nägel mit Henna rot zu färben.

Die gelehrtesten Doktoren sagen, dass in Betreff des Bartes allein nicht weniger als zwölf besondere Verbote bestehen:

Es ist verboten: 1) denselben schwarz zu färben, um sich jünger, 2) weiß, um sich älter zu machen, und 3) gelb, um sich das Ansehen von Heiligen zu geben, die alle gelbe Bärte hatten; 4) darf man den Bart nicht ziehen, in der Absicht, denselben zu verlängern, so lange man jung ist; noch weniger 5) wenn man alt ist, um sich dadurch mehr Ansehen zu geben; 6) ist verboten, denselben zu frisieren; 7) denselben nahe an den Ohren zu breit stehen zu lassen; 8) denselben mit zu großer Sorge zu warten, aus Eitelkeit; 9) denselben zu vernachlässigen, um sich ein strenges Ansehen zu geben; 10) Schwere Sünde ist's, auf seinen Bart stolz zu sein; 11) Knoten darein zu machen, und 12) das größte Verbrechen: denselben abzuscheren.

bullet Inhaltsverzeichnis - Rosenöl

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de