Rosenöl
Rosenöl (Hammer-Purgstall)

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch:

1813 n.Chr.

Mehr zum Thema siehe: Rosenöl (Hammer-Purgstall)

Rosenöl - Joseph von Hammer-Purgstall

72. Asmai erzählt

Asmai erzählt:

Auf meinem Wege nach der Wüste des Stammes Beni Saad kam ich nach Bassora in den Tagen der Herrschaft Chaled, des Sohns Abdallahs Alkapseri. Ich fand den Hof angefüllt mit einer Menge Volks, die sich um einen Jüngling von schöner edler Gestalt drängte. Ich fragte, was der Auflauf bedeute, und man sagte mir, es sei ein Dieb, der die vorige Nacht eingebrochen habe. Chaled, der Statthalter, heftete die Augen auf ihn mit Wohlgefallen, befahl dem Haufen abzutreten, um ihn allein auszuforschen über seine Schuld. Die Sache ist, antwortete der Jüngling, wie sie sagen, und verhält sich, wie sie es angeben. – Und was konnte dich denn zu dieser Tat bewegen, dich, dessen edle schöne Gestalt die Ankläger zu Lügen straft? Die Begierde nach Reichtum, und das von Gott dem Herrn verhängte Schicksal brachte mich zum Falle. – Dein Aussehen, deine Sitten, Alles spricht für dich, und bestärkt mich in der Meinung, dass du durch irgend einen außerordentlichen Notfall gezwungen worden, zu außerordentlicher Hülfe Zuflucht zu nehmen. – Suche mich nicht zu retten, o Fürst, und vollstrecke das Gesetz des Herrn. Richte mich nach den Werken meiner Hände, Gott der Herr ist nicht ungerecht mit seinen Dienern. Chaled schwieg lange nachdenkend, und sagte dann, du bist frey, deine Aussage in Angesicht der Zeugen umzuändern, denn ich halte dich für keinen Dieb. Vertraue mir deine Geschichte an, und du darfst meines Stillschweigens gewiss sein. – Lass dir, o Fürst, nichts Anderes in den Sinn kommen, als was ich bereits bekannt und gestanden; ich habe dir nichts Anderes zu vertrauen. Ich brach in das Haus, man ergriff mich, und schleppte mich vor dich, um meine verdiente Strafe zu finden. – Chaled befahl der Wache, ihn zu ergreifen, und ließ den Gerichtsausruf ergehen. Da schrieen die Ausrufer durch ganz Bassora: »Wer schauen will, was das Gesetz verhängt über die Diebe, finde sich morgen am Richtplatz ein, wo die Hand fallen wird, so fremdes Gut entwendet hat.«

Als der Jüngling in Ketten gelegt war, hörten ihn die Wächter singen im Kerker:

Chaled wollte mich erschrecken
Mit dem Droh'n, die Hand mir abzuhauen.
Falls ich sollte nicht entdecken,
Was mir Niemand darf im Herzen schäuen,
Mögen sie den Spruch vollstrecken,
Rett' ich nur hierdurch die Ehr' der Frauen! –

Man hinterbrachte die Worte dem Statthalter, und dieser ließ ihn noch spät Abends zu sich rufen, um sich mit ihm zu unterhalten. Er fand, dass seine geistige Bildung seiner Gestalt entsprach, und dass er in allen schönen Künsten bewandert war.

Junger Mensch, sprach Chaled, ich bin überzeugt, du bist kein Verbrecher, und es hat mit deinem Diebstahl eine andere Bewandtnis. Morgen, wenn die Ankläger zum letzten Male auftreten, und die Richter zum letzten Male sprechen werden, kannst du noch dich retten, wenn du nur eine wahrscheinliche Ausflucht vorbringst, welche dem Gesetze ausbeugt; sagt doch selbst der Prophet: Beugt den Strafgesetzen durch Zweifel aus. Hierauf sandte er ihn ins Gefängnis zurück.

Am folgenden Morgen versammelte sich ganz Bassora auf dem Richtplatze, um die Vollstreckung des Urteils zu schauen. Chaled und die Vornehmsten der Einwohner kamen zu Pferde, die Richter folgten ihnen auf schön gezäumten Mauleseln. Der Jüngling ward vorgeführt in Ketten, und kein weibliches[131] Auge blieb bei seinem Anblick trocken. Rundum erscholl Weinen und Wehklagen; Chaled sah sich gezwungen, Stille zu gebieten, und redete dann den Jüngling folgendermaßen an: Diese Leute klagen dich aus Irrtum an, du habest gestohlen, was sagst du hierauf? – Ich sage, sie haben Recht, o Fürst! ich brach in ihr Haus ein, mit dem Vorhaben zu stehlen; – vielleicht hat dich hiezu ein besonderer Zufall verleitet? – Nichts Besonderes hat mich verleitet. Vielleicht hast du gerechte Forderungen an die Eigentümer des Hauses? – Ich habe keine; so hattest du wenigstens Helfer, die mit dir die Schuld des Diebstahls teilen? – Mitnichten, ich trage die ganze Schuld allein. Chaled, erzürnt, gab dem Jüngling eine Ohrfeige, und rief den Henker, daß er durch das Abhauen der Hand die gesetzmäßige Strafe vollzöge. Schon lag die Hand ausgestreckt auf dem Blocke, schon war der Arm des Henkers zum Streiche gehoben, da brach mit Jammer und Zetergeschrei aus den Reihen der Frauen ein junges Mädchen hervor. Sie warf den Schleyer zurück und erschien wie der Vollmond in Regenwolken. Es erhob sich ein allgemeines Geschrei bei ihrem Anblicke. Halt ein, halt ein, o Fürst! rief sie, mit der Vollstreckung des Urteils, halt ein, und lies zuvor diese Bittschrift. Mit diesen Worten reichte sie ihm ein Papier dar, auf dem die folgenden Verse geschrieben waren:

Halt Chaled! halt! du bist betrogen,
Es kam von meiner Brauen Bogen
Der Pfeil des Unheils angeflogen;
Lies hier, was sonst verborgen bliebe,
Es machte ihn die reinste Liebe,
Zum Ehrenretter – nicht zum Diebe.

Chaled las die Verse mit Rührung, und ließ das Mädchen sogleich vor sich kommen, um die ganze Geschichte ausführlich zu erzählen. Sie gestand, der Jüngling brenne schon seit langem von Liebe, die sie nicht unerwidert lasse. Vorgestern habe er sich ins Haus gestohlen, und mit Steinwürfen das abgeredete Zeichen gegeben. Vater und Brüder hätten es gewahrt – und sogleich eine Untersuchung vorgenommen. Da der Jüngling nicht mehr entfliehen konnte, griff er nach einigen Stücken Zeuges, welche ihm unter die Hände kamen, weil er lieber wollte als Dieb ergriffen und bestraft werden, als den guten Namen seiner Geliebten ins Geschrei bringen. Chaled, entzückt über den hohen Sinn und die edle Großmut des Jünglings, küsste ihn auf der Stirne, ließ den Vater des Mädchens vorrufen, und sprach zu ihm: Scheich! ich war nahe daran, an diesem Jüngling ein ungerechtes Urteil vollstrecken zu lassen. Gott der Herr hat mich davor bewahret; ich habe ihm zehntausend Dirhems bei der Schatzkammer angewiesen, und ersuche dich nun um die Erlaubnis, ihn mit deiner Tochter vermählen zu dürfen. Von ganzem Herzen, o Fürst, antwortete der Vater des Mädchens. Chaled dankte ihm dafür, und nahm sogleich die Vermählung vor mit aller Feierlichkeit und nach der gewohnten Formel:

Ich vermähle dich mit diesem Mädchen nach ihrem und ihres Vaters Willen; sie bringt dir zehntausend Dirhems mit. Und der Jüngling antwortete nach Gebrauch: Ich nehme an das Mädchen zur Frau mit dem genannten Haab' und Gut.

Chaled ließ sogleich das gezählte Geld in silberbernen Geschirren in das Haus des Jünglings bringen. Ganz Bassora war im Tumult der Freude. Wo das beglückte Paar vorüberzog, regnete es Zuckerwerk und Mandeln auf sie aus allen Fenstern, und der Tag endete eben so freudig, als er traurig begonnen hatte.

bullet Inhaltsverzeichnis - Rosenöl

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de