Gebrüder Özoguz

Wir sind (keine) “fundamentalistische Islamisten“ in Deutschland

Eine andere Perspektive

Dr. Yavuz Özoguz und Dr. Gürhan Özoguz

bullet zum Inhaltsverzeichnis

Fasten in Maßen

Auch das Fasten gehört zu den befreienden Riten des Islam. Einen Monat im Jahr erklären wir dem Körper, dass nicht er darüber bestimmt, wann wir unsere Bedürfnisse erfüllen, sondern wir selbst es sind und der Körper sich zu fügen hat. Der Körper ist wie ein edles Pferd, das vom Reiter geführt werden muss. Kann der Reiter es nicht führen, macht das Pferd, was es will. In den ersten Tagen des Monats Ramadan überkommt uns natürlich bereits zu Mittag ein gewisses Hungergefühl. Aber es ist schön, dieses Gefühl zu bekommen und dagegen anzugehen, indem man Selbstbeherrschung übt. Es ist hilfreich, Hunger zu verspüren – selbst in dem Wissen, dass es am Abend gestillt wird – um sich vorzustellen, wie es den wirklich Hungernden in der Welt geht.

Aber leider ist es eine Unsitte unter vielen Muslimen, das am Abend des Fastenbrechens so viel gegessen wird, dass man von Überfüllung sprechen kann. So war das fasten nicht konzipiert. Die Tatsache, dass in vielen muslimischen Ländern im Monat Ramadan mehr Fleisch konsumiert wird als in anderen Monaten, deutet darauf hin, dass der befreiende Geist des Fastens einer inhaltlosen Tradition gewichen ist. Ausgehend von den Vorbildern der Islamischen Befreiungstheologie haben wir seit einigen Jahren in unseren Haushalten eine andere Vorgehensweise etabliert. Es gibt nur eine begrenzte Auswahl an Speise und der Schwerpunkt liegt in dem Beisammensein und den lehrreichen Gebeten und religiösen Lernspielen und Filmen. Auch wechseln sich die Frauen ab mit dem Kochen, so dass jede sich auch einen ganzen Tag auf die spirituelle Aktivität konzentrieren kann. Ein wunderbarer Monat endet mit einem Fest und einigen Pfunden, die wir von unseren satten Körpern herunterfasten konnten.

Bücher zum Thema

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de