Gebrüder Özoguz

Wir sind (keine) “fundamentalistische Islamisten“ in Deutschland

Eine andere Perspektive

Dr. Yavuz Özoguz und Dr. Gürhan Özoguz

bullet

zum Inhaltsverzeichnis

Muslime verteidigen Jesus in Deutschland

Inzwischen war Bundesinnenminister Schäuble eine Weile im Amt, hatte besagte Islam-Konferenz initiiert und den Karikatur-Streit in Dänemark mitbekommen. Ende 2006 gab es in Berlin eine Inszenierung der Mozart-Oper “Idomeneo“, die kurzzeitig abgesetzt wurde, weil angeblich Muslime Drohanrufe getätigt haben sollen. Das zumindest behaupteten die Medien. Sämtliche Politiker setzten sich dafür ein, dass die Veranstaltung, die vor der Medienpräsenz nicht gerade ein Publikumsmagnet war, wieder aufgenommen wird. Muslime in Deutschland rätselten noch darüber, wie denn überhaupt Muslime von dem Inhalt der Inszenierung erfahren haben konnten, da sie doch keine Oper besuchten, als eine “sensationelle“ Einladung des Bundesinnenministers die Ticker füllte: Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble lud die Teilnehmer der Islam-Konferenz zu einem gemeinsamen Besuch der Mozart-Oper “Idomeneo“ ein. Der Besuch sollte in der Woche vor Weihnachten erfolgen. In der letzten Szene der Oper sollten die abgeschlagenen Häupter von Jesus, Buddha, Mohammed und Poseidon zu sehen sein.

Aus nachvollziehbaren Gründen kamen die praktizierenden Muslime jener Islam-Konferenz der Einladung nicht nach. Weniger nachvollziehbar ist, dass sämtliche Kirchen Deutschlands dazu schwiegen, dass ihr Innenminister ausgerechnet in der Vorweihnachtswoche Muslime dazu einlud, den abgetrennten Kopf Jesu zu bestaunen. Fakt ist inzwischen in diesem Land, dass auch die christlichen Werte und die Würde der Propheten auch des Christentums in Deutschland im Wesentlichen nur noch von Muslimen verteidigt werden.

Die politische Klasse des Landes hat sich inzwischen so sehr vom Volk abgesondert, dass sie die einfachsten Empfindungen nicht mehr nachvollziehen kann. Muslime aber stehen inmitten des Volkes, inmitten von Nachbarschaften und bekommen sehr gut mit, dass bezüglich solcher “intellektueller“ Opernabsurditäten, die im Namen der Freiheit von Kunst erfolgen, auch die meisten nichtmuslimischen Bürger des Landes es nicht unbedingt in der Vorweihnachtswoche für angebracht erachten, Jesu geköpftes Haupt zu bestaunen. Merkwürdig nur, dass ein Mitglied einer Partei, die ein “C“ in ihrem Namen trägt, das nicht versteht.

Bücher zum Thema

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de