Gebrüder Özoguz

Wir sind (keine) “fundamentalistische Islamisten“ in Deutschland

Eine andere Perspektive

Dr. Yavuz Özoguz und Dr. Gürhan Özoguz

bullet zum Inhaltsverzeichnis

Muslimische Verschwörungstheorie

Jeder Kritiker des rassistischen Zionismus und des Apartheidregimes von Jerusalem wird früher oder später mit dem Vorwurf konfrontiert, durch einfache Verschwörungstheorien die komplizierten Zusammenhänge dieser Welt erklären zu wollen. Die islamische "Verschwörungstheorie" aber ist nicht gegen ein bestimmtes Volk gerichtet, sondern ausschließlich gegen eine bestimmte Ideologie, gegen den Rassismus und seine Anhänger!

Im Heiligen Qur´an kann jeder die Entstehungsgeschichte des Übels nachlesen. Der Teufel hat sich mit sich selbst und den Seinigen verschworen, um die Menschheit irre zu führen. Das ist ganz einfach und simpel und hat weder mit Zeit noch mit Raum, weder mit sozialen noch anderen Umständen in dieser Welt zu tun. Interessant bei seiner Verschwörung ist die Begründung: Der Teufel begründet seine Verschwörung damit, "dass er besser sei, weil er aus Feuer erschaffen wurde und nicht aus Erde". Die Geschichte steht so im Heiligen Qur´an[1].

Also vereinfacht ausgedrückt: Nach islamischer Vorstellung glaubt der Teufel in seiner arroganten Verblendung, etwas Besseres zu sein, nur und nur aufgrund seiner Herkunft! Das ist sein einziges und ultimatives Argument! Es muss dabei berücksichtigt werden, wer der Teufel war: Er hatte nach islamischer Auffassung einige tausend Jahre Gott gedient, und er ist der festen Überzeugung, dass es Gott gibt, denn er unterhält sich sogar mit Ihm in direkter Rede! Er hat nicht die Spur eines Zweifels über Gottes Existenz. Und dennoch, einzig der Gedanke zu glauben, aufgrund der Herkunft etwas Besseres zu sein, macht ihn im Nu zum Satan, und er ist das Symbol allen Übels auf der Welt – so die Darstellung im Heiligen Qur´an. Und der Gedanke “aufgrund der Herkunft etwas besseres zu sein“ ist die Wurzel allen Übels in dieser Welt, selbst für denjenigen, der direkt mit Gott spricht.

Auf das irdische Dasein bezogen, kann das teuflische Werk unter anderem dadurch erkannt werden, dass dieser teuflische Gedanke gelebt und verbreitet wird. Um sich also davor zu schützen, ist es notwendig, herauszufinden, welche Gruppe von Menschen diesen teuflischen Gedanken vertritt? Wer vertritt in Wort und Tat eine Ideologie, die behauptet, etwas Besseres oder auserwählt zu sein, nur aufgrund der Abstammung?

Diese schreckliche Ideologie wurde in der Geschichte oft benutzt, um die grauenvollsten Taten zu rechtfertigen. Gerade Deutschland hat dadurch ein schreckliches Kapitel der Menschheitsgeschichte geschrieben. Aber auch die Ideologie von Königen, die ein Land ausbeuten und diese Herrschaft an den Sohn weitergeben, stammen von der selben Gedankenquelle ab.

Es sind nicht die Muslime, die dem politischen Zionismus vorwerfen, eine rassistische Apartheidideologie zu vertreten. Es ist der Zionismus selbst, der von sich zugibt, eine auf Herkunft begründete Ideologie zu sein, behauptet, “auserwählt“ zu sein aufgrund der Herkunft, und sie haben den gegründeten Staat selbst als “Judenstaat“ bezeichnet. Ein “Judenstaat“ ist etwas anders als ein “jüdischer“ Staat. Ein "jüdischer" Staat könnte z.B. ein Staat sein, in dem die jüdischen Gesetze gelten, für alle, die dort wohnen, unabhängig, welchem Glauben sie angehören. Ein “Judenstaat“ aber ist ein Staat ausschließlich für Juden. Alle anderen haben keine oder niedere Rechte. Dieser Begriff “Judenstaat“ entstammt nicht etwa krankhaften Irrungen des verbrecherischen Hitler, sondern ist das Selbstverständnis des Staates Israel und dessen rassistischer Ideologie zugleich. Warum sollen andere das nicht anprangern dürfen, wenn selbst kritische Israelis das anprangern[2]?

Manche sind der Meinung, dass bereits obiger von uns formulierter Vorwurf eine Art Antijudaismus sei. Dabei wird vorausgesetzt, dass alle Juden oder sogar der jüdische Glaube selbst an sich von einer “Auserwähltheit“ aufgrund ausschließlich Herkunftskriterien ausgehen. Damit werfen die vermeintlichen “Verteidiger“ des Zionismus sämtlichen Juden der Welt unweigerlich Rassismus vor und merken es noch nicht einmal. Wir haben uns immer von solchen Gedanken distanziert!

Wir gehen aus voller Überzeugung davon aus, dass gottesehrfürchtige Juden diese in ihren Büchern beschriebene “Auserwähltheit“ auf die gelebte Gottesehrfurcht beziehen und nicht auf das “Blut“. Ein derartiger gottesehrfürchtiger Glaube aber hat nichts mit einem rassistischen Zionismus zu tun!

[1] Heiliger Qur´an 7:11-19

[2] Siehe z.B.: Die Zionistische Revolution ist tot - Ein früherer Knesset-Sprecher über israelische Illusionen, von Avraham Burg, Yediot Aharonot / ZNet 03.09.2003

Bücher zum Thema

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de