Gedichte im Islam
Elegie auf den Tod seiner Enkelin

von Akif Pascha, übersetzt von Prof. Annemarie Schimmel

Mein Süßes Kindchen, nie vergess ich dich,
Ob Tage, Monde, Jahre auch vergehn.
Wie bitter ist dein Fortgehn doch für mich!
Kann aus dem Sinn dein süßes Plaudern wehn?

Zu herzen wagt ich kaum den Leib, den zarten
Wie mag‘s ihm gehn in seinem Bett, dem harten?
Denk ich der Knospe deines Munds im Garten,
Verbrenn die Rose durch mein heißes Flehn!

Dein Silberleib verwandelt ganz und gar -
Ziert schwarz die Braue noch die Stirne klar?
Löst sich zu Erde nun dein goldnes Haar,
Verwirrt, die ich gekost, die Locken schön?

Fand nun des Himmels Zorn und Grimm ein Ende,
Dass welk die Rosenwange uns entschwände?
Ach, werden auch zu Staub die weichen Hände,
Mit denen küssend ich gespielt, vergehn?

 

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de