Gedichte im Islam
Das Kätzchen Goldfaden

von Tevfik Fikret übersetzt von Prof. Annemarie Schimmel

Schreib von der Liebes spracht ihr. - Seht ihr, als Kind
Liebete ich ein klein ungezogenes Kätzchen;
Nie ließ ich‘s los, und wenn‘s im Schooße mir schlief,
Bebte die Zärtlichkeit

All meines Buhlens um sie; manchmal zur Nacht
Schliefen in einem Bett wir. Ging ich zur Schule,
Machte mich Sehnsuchtleid

Sicher ganz unaufmerksam. - “Döskopp, du heda!“
Ohrfeigen prasselten mir mit Tadeln aufs Haupt ...
Liebend - verirrt jedoch

Liebte ich‘s, Tyrannei zu leiden; denn damals
Wusst um den Trost ich, der dem Lieben entstammt,
So wie ein jeder; noch

Wurde ich manchmal grundlos schmerzüberwältigt.
Goldfaden - denn so hieß sie - schien wohl zu kennen
Meinen verborgenen Schmerz;

Schmeichelte, sprang und koste, streichelte, leckte,
Mich zu erheitern, fand sie sicher ein Mittel
Löste sich dann mein Herz

Schließlich vom Gram, setzt‘ sie sich in Positur,
Stolz, als sei alle Lust nur ihr zu verdanken,
Stolz und verächtlich; hier

Fing sie mit Untreu an; ich Armer, Betörter
Ihren Vergnügen, ihren Launen gehorchend
Manchmal erstaunend schier,

Bald überlegen, dann doch töricht und gläubig -
Sah ich nur unbewiesne Neigung, so glaubt‘ ich.
Hilflos, ach, war ich ja,

Immer wurd ich gekratzt, gekratzt, nur gekratzt.
Schreib von der Liebe, spracht ihr. Bitte, hier ist‘s.
Wenn ich geliebt, auch da

Sah ich in allen doch das gleiche, die Krallen,
Sah dieses bösen Kätzchens Bild ich in allen -
Und so verging mein Leben voll Höllenqualen.

 

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de