Gedichte im Islam
Traumbild

von Hayali übersetzt von Prof. Annemarie Schimmel

Ob meine Laila käme, wollt ich schauen;
Sie kam nicht, doch vorm Auge stand ihr Traumbild.
Will mein Geheimnis andern nicht vertrauen -
Zur Liebe hat mein Herz gewandt ihr Traumbild.

Dass ich so einsam hat mein Lieb bedacht:
Mit Schönheitsfleckchen sah ich sie heut Nacht,
Mit weißem Nacken, weißgekleidet - sacht
Sich wiegend, zu mir lächelnd fand ihr Traumbild.

Nur ihre Liebe habe ich im Sinn,
Im Schlaf, im Wachen tritt sie vor mich hin
Sie steht vor mir, wo ich auch immer bin -
Mein Weggefährte ward im Land ihr Traumbild.

So kann ich wohlgemuten Herzens gehen:
Unwandelbar sah ich sie vor mir stehen.
Und kann ihr Trostwort: "Ich bin dein!" verstehen -
Mein schweifend Herz nahm in die Hand ihr Traumbild.

Das Gedicht beinhaltet im Original ein Wortspiel mit dem Namen des Dichters: Hayali heißt auch "ihr Traumbild".

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de