Gedichte im Islam
Vergehn wird der Lenz
Aus der Frühlingsode

von Mesihi aus Pristina übersetzt von Prof. Annemarie Schimmel

(Im folgenden Gedicht steht "Lenz" für "Frühling")

Höre der Nachtigall Worte "Der Lenz kam so schön!“
Sieh, wie im Garten Gedränge der Lenz lässt entstehn!
Mandelblüte ihr Silber, im Lenz lässt verwehn -
Trinke, sei fröhlich! Vergehn wird der Lenz, nicht bestehn!

Schmückt sich mit Blüten, mit frischen, der Garten nun bunt,
Bauen die Blüten zum Feste rings Zelte im Rund.
Weiß man, wer tot ist im künftigen Lenz, wer gesund?
Trinke, sei fröhlich! Vergehn wird der Lenz, nicht bestehn!

Nächtlicher Tau damaszierte der Lilie Schwert.
Tau hat den Garten mit himmlischen Kugeln versehrt -
Hör auf mein Wort, wenn du lieblichen Anblick begehrt:
Trinke, sei fröhlich! Vergehn wird der Lenz, nicht bestehn!

Rosen und Tulpen, wie schön ihre Wangen sind, schau
Hängte ins Ohr ihnen reiche Juwelen der Tau.
Wähne nicht töricht, so bliebe nun alles genau!
Trinke, sei fröhlich! Vergehn wird der Lenz, nicht bestehn!

Sieh Anemonen und Rosen und Tulpen in Glut,
Blitz nahm im Hag mit des Regens Lanzette ihr Blut.
Freund sei bei Freunden du setzt, das ist weise und gut
Trinke, sei fröhlich! Vergehn wird der Lenz, nicht bestehn!

Früh auf die Gärten aus Wolken die Perlenlast rinnt,
Duft von tatarischem Moschus bringt morgens der Wind -
Du sei nicht lässig der Welt Liebestage jetzt sind:
Trinke, sei fröhlich! Vergehn wird der Lenz nicht bestehn!

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de