Gedichte im Islam
Wie ich meinem Sohn Mehmet unsere Häuser vorstelle

von Bedri Rahmi Eyüboglu, übersetzt von Prof. Annemarie Schimmel

Die löchrige Schachtel da gegenüber nennen sie Haus -
Dadrinnen essen die Menschen, da trinken sie
Und machen noch viel komischere Geschichten.
Vieles davon darf man nicht sagen - 's gehört sich nicht...
Unsere Häuser sind alle oben geschlossen.
Und alle Dichter sehn nur durch die Fenster zum Himmel
Aber die Vogelnester sind oben ganz offen
Vögel jedoch, die schreiben auch keine Gedichte!

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de