Gedichte im Islam

Rosengehegen

von Muhammad Schams ad-Din (Hafiz) aus seinen Ghaselen, übersetzt von Friedrich von Bodenstedt 1877

Früh ging ich hinaus nach den Rosengehegen,
Da scholl einer Nachtigall Lied mir entgegen.
Sie liebte wohl auch eine Rose, wie ich,
Doch sang sie, mir traurig das Herz zu bewegen.

Ihr klagendes Lied will mir nicht aus dem Sinn
Und stimmt mich zur Trauer auf all' meinen Wegen.
Die Rose will nie ohne Dornen erblüh'n
Und nie will der Nachtigall Klagen sich legen.

Wie kann nur ein Vöglein durch Liedesgewalt
Zermalmend mich treffen mit wuchtigen Schlägen!
Wohl blüh'n viele Rosen im Garten der Welt,
Doch dem Pflücker streckt jede die Dornen entgegen.

O Hafis, erwarte vom Leben nichts mehr,
Seine Mängel sind groß und gering ist sein Segen.

 

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de