Gedichte im Islam
Ich sehe meine Liebsten

von Ibn Hazm al-Andalusi aus dem Buch "Halsband der Taube", übersetzt von Max Weisweiler (1941)

Ich sehe meiner Liebsten
Behausung immerdar;
Allein wer drinnen wohnet,
Bleibt für mich unsichtbar.

Was nützt es mir, wenn nahe
Die Häuser meinem Blick,
Doch mich von den Bewohnern
Ein Späher hält zurück?

Ich höre, ach, die Laute
Des Nachbars Tür an Tür;
Allein ich weiß, selbst China
Ist näher noch bei mir.

Ein Durst'ger, der das Wasser
Im Brunnen sehen kann
Und der kein Mittel findet,
Womit er reicht daran.

So ist in seinem Grabe
Der Tote auch versteckt,
Obwohl ihn nur das Grabmal
Vor deinen Blicken deckt.

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de