Gedichte im Islam
Lang blieb ich fern

von Ibn Hazm al-Andalusi aus dem Buch "Halsband der Taube", übersetzt von Max Weisweiler (1941)

Lang blieb ich fern, dann ging der Trennung Zeit zu Ende.
Ich kam und wurde gleich dir wiederum entrückt.
So war die Nähe nur des kurzen Blickes Wende.
Auf's neu ging ich von dir, auf's neu mein Gram mich drückt:
Wie ein Verwirrter, der den nächt'gen Weg nicht findet
Und dann des Blitzes Strahl in dunkler Nacht gewahrt;
Vergebens hofft er, dass sein Leuchten nicht mehr schwindet.
Ja, manches Mal der Mensch ohn' Nutz und Frommen harrt.

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de