Gedichte im Islam
Man sagt

von Ibn Hazm al-Andalusi aus dem Buch "Halsband der Taube", übersetzt von Max Weisweiler (1941)

Man sagte mir: "Dein Lieb ist fern. Genug ist’s, hub ich an,
dass zu der gleichen Zeit es lebt, ihr nicht entweichen kann.
Die Sonne zieht an mir vorbei, wie sie vorübergeht
An meinem Lieb, und jeden Tag ihr Licht uns neu ersteht.
Wie kann man Ferne nennen, wenn ein Mensch nur so weit fort,
Dass eine Tagesreise ich entfernt von seinem Ort?
Des Herrn der Schöpfung Wissen eint mich mit dem Liebchen mein;
Dies ist genug der Nähe, und ich will nicht näher sein.“

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de