Gedichte im Islam
Zu Unrecht tadeln mich

von Ibn Hazm al-Andalusi aus dem Buch "Halsband der Taube", übersetzt von Max Weisweiler (1941)

Zu Unrecht tadeln mich ob seiner Füße Spur die Leut.
Doch wüssten sie, so wäre bald der Tadler voller Neid!
Bewohner einer Flur, wo aus den Wolken wenig quillt,
Hört meinen Rat, und ihr erhebt euch wieder dankerfüllt!
O, nehmet von dem Staub, den er berührt mit seinem Schritt,
Und ich verbürge mich dafür, dass euch die Dürre flieht!
Denn jeder Staub, auf den er einmal seinen Fuß gestellt,
Ist gutes Land, das keiner mehr für karg und öde hält.
So tat As-Samiri, nachdem erschienen seinem Blick
Die heilge Spur, die Gabriel im Staube ließ zurück:
Das Innere des Kalbes machte er aus jener Erd;
Da ward ein langgedehnter Schrei aus seinem Bauch gehört.

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de