Gedichte im Islam
Gruss an den Neckar

von Muhammad Iqbal, ca. 1907 während seines Aufenthalts in Heidelberg geschrieben.

Still ist der Berg und der Fluss und das Tal,
Es scheint die Natur in Sinnen versunken,
Die gefiederten Sänger verstummen zumal,
Und der Wald an dem Hügel ruht schlummertrunken.

Die Karawane der Sterne zieht
Ohne Glöckchenklingen auf himmlischen Wegen.
Still leuchtet der Mond. Die Bewegung entflieht,
Im Schosse der Nacht sich schlafen zu legen.

So stark ist der Stille Zaubermacht.
Dass der Neckar ruht, nicht weiterfliessend.
Nun sei auch du stille, mein Herz, in der Nacht
Und schlafe das Leid in die verschliessend.

Am Iqbal-Ufer in Heidelberg

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de