Gedichte im Islam
An den Tod

von Fatma Kölling

Tod, du wunderlicher Same,
den ich einst empfing mit Leib und Blut,
immer bist du in mich eingeschlossen
wie ein Korn, das in der Erde ruht.

Und ich fühle, wie du reifst und wartest,
so, als sei schon Ewigkeit in mir,
und wie leise sich das Leben wandelt,
bin ich endlich ganz erfüllt von dir.

Einmal aber sind wir Frucht geworden,
du und ich dann holt Gott selbst uns ein...
o dann lass uns, wenn er prüft und wäget,
vor ihn Weizen, nichts als Weizen sein!

Gedichtet als Ingeborg Kölling  vor der Annahme des Islam

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de