Gedichte im Islam
Nebel

von Behçet (Behtschet) Necatigil, übersetzt von Prof. Annemarie Schimmel

Die Welt ist von Nebel erfüllt
Verderblichem Nebel
In einer Handschrift las ich
Eine alte Geschichte:

Einst hatten die Kupferschmiede
Einen großen Kessel gebaut
Zur Nacht sind die Kupferschmiede nach Hause gegangen
Der Kessel blieb in der Werkstatt
Am Morgen da wollten sie kochen
Am Morgen da wollten sie kommen
Die Kupferschmiede gingen
Der Kessel blieb in der Werkstatt

Der Kessel wartet
Die Nacht verstreicht
Ein Zauberer kommt, geht hinein
Stiehlt heimlich den Kessel von drinnen

Auf einem verlassenen Gipfel
Entzündet der Zauberer Feuer
Brennt es nicht widerwillig?
Ach brenne nicht du mein Feuer
Ach koche nicht du mein Kessel
Drin Zauberwasser ist
Kocht er nicht widerwillig?

Der Teufel kommt und fragt:
In jenen Kessel, den du braust
Gabst Hunger du und Tod hinein?
Ich tat‘s.
Warfst Aufstand du. und Not hinein?
Ich tat‘s.

Der Kessel kocht
Ein schwarzer schwarzer Nebel
Steigt daraus auf
Der Nebel zieht in die Berge

Ihr Berge drüben: dass geschwind
Der Nebel sich zu euch doch schwingt!
Rein sind die Berge, wie ein Kind
Wie wüssten sie, was Böses ist?
Der von den Bergen weht, der Wind
Wie er den Nebel näher bringt
Der Wind ist rein, rein wie ein Kind
Wie wüsste er, was Böses ist?

Langsam über die Berge
Schreitet der Nebel
In die Städte, die Dörfer
Gleitet der Nebel
In die Zimmer, die Häuser
Breitet sich Nebel
Sehende Augen werden vorm Nebel blind
Kreisend und kreisend der Nebel rinnt
Bis in die Herzen der Menschen

Kein Auge sieht das andre Auge mehr

Wie man den Nebel zerstreue
Schreibt das Buch nicht

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de