Gedichte im Islam
Ich ward

von Pir Sultan Abdal übersetzt von Prof. Annemarie Schimmel

Dem, der ein anvertrautes Kleid getragen,
Glich ich, seit ich in diese Welt geboren.
Nun kam sein Herr und nahm mir‘s aus den Händen -
Ward wie ein Schaf, am dürren Ort verloren.

Der Freund kam, ging vorbei, kehrt mir den Rücken.
Grub Gräben ich - kein Wasser zu erblicken;
Bewacht manch Nest, doch schlüpften keine Küken.
Ward, leeres Nest bewachend, gleich dem Toren.

Vergänglich ist ja dieser Welten Ort,
Der Zeiten Lauf, wer treibt ihn fort und. fort?
Es ließ mich frösteln meines Freundes Wort -
Ich ward wie einer, hoch am Berg erfroren.

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de