Gedichte im Islam
Abraha
Über Abraha al-Habaschi

von
Friedrich Rückert

Abraha, der Habessine,
Der für seinen König
Herrscht in Jemen, will die Kaaba
Überzieh’n mit Kriege,
Kommt mit seiner Elefanten
Ungezähltem Heere,
Selbst voran auf einem reitend,
Der vor ob allen raget.
Hoch auf weißem Elefanten
Sitzt der schwarze Feldherr,
Und von seinem Nahn entfliehen
Die Bewohner Mekka’s.
Schon ist er zur Stadt gekommen,
Schon bis zu der Kaaba,
Als sein weißer Elefante
Scheu mit ihm sich wendet,
Und den ganzen Tross der andern
Mit in wilde Flucht reißt.
Von Abu Kubeis , dem Berge,
Der ob Mekka raget,
Schau’n die dort versteckten Staunend:
Schrecken schlägt die Feinde.
Doch sie schau’n ein neues Wunder:
Den in Flucht geschlagenen
Folget die von Gott gesandte
Heerschaar der Verfolger,
Kleiner Vögel große Schwärme,
Die vom Meere kommen,
Und in ihren Krallen glatte
Kieselsteine tragen,
Die sie schleudern auf die Reuter
So geschickt, dass jeder
Einen Mann zu Boden streckt,
Bis nicht einer lebet,
Außer Abraha, der Feldherr,
Über dem in Lüften
Noch mit dem für ihn bestimmten
Stein sein Vogel schwebet.
Abraha gelangt nach Jemen,
Und sein Vogel folget.
Abraha aus Jemen schiffte
Übers Meer, zu melden
Seines Heers Verlust dem Negus,
Habessinien’s Kaiser;
Der, als er die Unglücksstunde
Hat gehört, ihn fraget,
Welcher Art! Rief todeszitternd
Abraha, indem er
Jetzt erblickt ob seinem Haupte
Mit dem Stein den Vogel,
Der den Stein wirft, und ihn so trifft,
Dass vor seinem Kaiser
Hin der Feldherr stürzt, ihm zeigend,
Wie das Heer gefallen
.

von Friedrich Rückert aus
Sieben Bücher morgenländischer Sagen und Geschichten", Stuttgart 1837

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de