Gedichte im Islam
Die Hungersnot in Damaskus

von Saadi aus dem "Fruchtgarten". aus dem Persischen übersetzt von Otto Hauser

Es war in Damaskus so dürres Jahr,
Dass Liebe vergessen bei Freunden selbst war.
So karg war die Erde beim Himmel daran,
Dass Palme und Saat nicht ein Tröpfchen gewann.
Vertrocknet da war auch der älteste Quell,
Im Auge der Waise nur floss es noch hel!;
Es kam aus der Brust nur von Witwen der Hauch,
Wo irgend aus Luken emporstieg ein Rauch.
Wie Bettler erschien das Gebäum ohne Laub,
Die Kraft jedes Arms fiel dem Mangel zum Raub.
Wo Grün noch auf Berg und im Garten gedieh,
Die Heuschrecken aßen‘s — die Menschen dann sie.
Da stellte ein Freund meinen Blicken sich dar,
Der Knochen und Haut nur, so schien es mir, war.
Ich sah es erstaunt, denn das Glück war ihm hold,
Und alles war sein, hoher Rang, Gut und Gold.
Zu ihm da begann ich: O Freund, edler Mann,
Was stürzte dich also in Not? sag mir an!
Da schrie er: Wo ist dein Verstand, wie du fragst?
Du weißt es, und Sünde drum ist, was du sagst.
Du siehst doch das Elend zur Gänze gelangt,
Die Not bis zur äußersten Grenze gelangt,
Und dass weder Regen vom Himmel uns kommt,
Noch irgend das Rufen der Flehenden frommt.
Ich sprach: Aber du fürchtest doch keine Not.
Wo Theriak ist, bringt das Gift nicht den Tod.
(Anm. Theriak ist ein Gegengift)
Und stirbt auch ein andrer aus Mangel, doch du —
Die Ente sieht furchtlos dem Dammbruche zu.
Es sah der Gelehrte voll Kummers auf mich
(So wendet der Weise zum Unweisen sich):
0 Freund, wer am Ufer in Sicherheit steht,
Der ruht nicht, wenn ihm ein Genoss untergeht.
Aus Mangel so gelb ward die Wange mir nicht,
Der anderen Not macht mir gelb das Gesicht.
Kein Weiser, der je gerne Wundmale sieht
An anderer Glied nicht noch eigenem Glied.
Und bin ich, gottlob, auch von Wunden noch frei,
Ich seh keine Wunde, so schaudr‘ ich dabei.
Wie kann der Gesunde des Lebens sich freun,
Sieht neben sich andre vom Tod er bedräun?
Wenn Arme mein Auge, die nichts haben, trifft,
Wird Qual mir der Bissen am Gaumen und Gift.
Und schmachten im Kerker die Freunde, o sprich,
Im prangenden Garten wie freute ich mich?

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de