Gedichte im Islam
Die Zähne des Kindes

von Saadi aus dem "Fruchtgarten". aus dem Persischen übersetzt von Otto Hauser

Als einstmals ein Kindlein die Zähne bekam,
Den Kopf hing der Vater in Sorge und Gram:

Wie schaff‘ ich ihm Speise und Brot und woher?
Doch Grausamkeit wär‘ es, verließ‘ ich‘s nunmehr.

So hing vor der Mutter den Sorgen er nach;
Da siehe, wie männlich die Frau zu ihm sprach:

Nicht fürchte den Teufel, es stirbt nicht vor Not:
Der Zähne ihm gibt, gibt gewiss ihm auch Brot.

Der über die Tage der Herr ist, er schafft
Das tägliche Brot auch; das gebe dir Kraft.

Ja, er, der das Kindlein gestaltet im Schoß,
Der waltet auch gnädiglich über sein Los.

Den Knecht, den er kaufte, erhält doch der
Und er, der ihn schuf, wäre unbilliger?

Du hast zu dem Weltschöpfer nicht das Vertrau'n,
Womit auf den Herrn jeder Sklave mag schau'n.

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de