Gedichte im Islam
Dschmeschids Inschrift

von Saadi aus dem "Fruchtgarten". aus dem Persischen übersetzt von Otto Hauser

Ich hörte, daß Dschemschid, der glückreiche, dies
Am Ort eines Quells auf den Stein schreiben ließ
Gar mancher, der Rast an dem Quell hier genoss,
So wir auch; er ging, wenn das Auge sich schloss.
Die Welt sich gewann er durch Kraft und durch Mut,
Nahm nichts doch ins Grab mit von all seinem Gut.
Er ging, und es blieb hier von allem, was sein,
Der Name, der gute und schlechte, allein.

Dschemschid war ein persischer König der Sagenzeit

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de