Gedichte im Islam
Nach dem Tod

von Cahit Sitki Taranci übersetzt von Prof. Annemarie Schimmel

Wir starben und hofften auf etwas noch -
In großer Leere verging dieser Traum.
Wie dächte man nicht an das Lied mehr, den Saum
Des Himmels, die Zweige, den Vogelflaum-
Etwas Gewohntes war dieses Leben doch.
Von der lieben Welt kerne Kunde mehr spricht,
Unser Fenster wird nicht gestreichelt von Winden.
In Nächte unsere Tage entschwinden,
Wir können nicht unsere Schatten mehr finden,
Wir spiegeln im strömenden Wasser uns nicht.

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de