Gedichte im Islam
Die Nixe

von Orhan Veli, übersetzt von Prof. Annemarie Schimmel

War sie wohl eben Jetzt aus dem Meer gestiegen?
Ihr Haar, ihre Lippen
Rochen bis morgens nach See,
Und wie das Meer war die Brust, die sich senkte und hob.
Ich weiß ja, sie war arm
- bei ihrem Körper konnte man nicht grad von Armsein sprechen -
Tief in mein Ohr, ganz leis
Sang sie mir Liebeslieder.
Was hatte sie nicht gesehn und gelernt
In ihrem Leben, das mit dem Meer engumschlungen  verlief:
Netze flicken, Netze werfen. Netz einholen,
Angeln machen, Futter holen, Boote säubern ...
Um mich an Stachelfjsch zu erinnern,
Bohrte sie ihre Hände in meine.
Ich sah diese Nacht, ich sah es in ihren Augen,
Wie schön wohl der Tag auf offenem Meere erwacht!
Und ihre Haare lehrten die Wage mich kennen;
ich schaukelte lange im Traume darin.

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de